Projekt

SPIELT GEDICHTE!
Ein Projekt der poetischen Bildung

Ansatz und Ziel des Projekts

Wir schaffen eine Begegnung junger Menschen mit zeitgenössischen Gedichten und deren Autor:innen!

„SPIELT GEDICHTE!“ ermöglicht Schüler:innen unterschiedlichster Schulformen mit Mitteln des darstellenden Spiels heutige Gedichte umzusetzen und dabei auch deren Autor:innen persönlich in Workshops zu begegnen. Ziel dieses Projekts der Poetischen Bildung ist es, jungen Menschen unabhängig des Bildungshintergrunds die Faszination zeitgenössischer Poesie zu eröffnen, indem die Schülerinnen und Schüler aktiv und kreativ auf Gedichte reagieren, sie umsetzen und inszenieren. Damit kann das Projekt die jungen Menschen ermächtigen, die Vielfalt, Offenheit, Schönheit, Sprachsensibilität und kritische Kraft poetischer Texte zu erleben. Denn das Gedicht ermöglicht wie wenig andere Kunstformen, den Erfahrungen mit den enormen Herausforderungen der Gegenwart Ausdruck zu geben.

Das Projekt wird von der Stiftung Brückner-Kühner und dem Schultheaterzentrum Nordhessen getragen. Es kooperieren die WELL being Stiftung, die das Projekt auch fördert, der Offene Kanal Kassel, der die Ergebnisse filmisch dokumentiert, und das Netzwerk Lyrik – sowie eine Reihe von Schulen unterschiedlicher Formate, von Grund- und Förderschule bis Gymnasium, denn für das Projekt ist eine inklusive Offenheit wichtig.

Zum Hintergrund

2021, anlässlich des 100. Geburtstages des Dichters Otto Heinrich Kühner, der die Stiftung Brückner-Kühner gemeinsam mit seiner Frau Christine Brückner ins Leben rief, wurde das Projekt zum ersten Mal durchgeführt. Angeleitet durch die Dichter:innen selbst sowie die Lehrkräfte erarbeiten Schüler:innen unterschiedlichen Alters kleine performative, filmische und musikalische Kunstwerke, die jeweils einem zeitgenössischen Gedicht eine andere, ästhetische Form geben. Ein Bericht zu dieser ersten Projektphase findet sich hier: brueckner-kuehner.de/strebe-zum-halben-bericht.

Aktive Begegnungen mit den Autorinnen und Autoren der Gedichte sind dabei konstitutiver Bestandteil des Konzepts. So konnten bisher bekannte Größen aus der Spoken-Word- und der Lyrik-Szene wie Dagmara Kraus, Karla Reimert, Christian Maintz, Bas Böttcher, Nora Gomringer und Dalibor Marković für das Projekt gewonnen werden. Die Dichter:innen begleiten in den Workshops mit den Schüler:innen den Prozess der Gedicht-Auswahl, bringen den Teilnehmenden ihre eigenen Texte näher und geben Impulse zu möglichen Umsetzungsformen.

Die Schüler:innen erarbeiten im Anschluss in Eigen- oder Gruppenarbeit sowie mit ihren Lehrkräften eigene Darbietungen, die am großen Abschlusstag in der UK14 bzw. im Schultheaterzentrum zur öffentlichen Aufführung kommen, gerahmt durch moderierte Gespräche über den Schaffensprozess mit den Dichter:innen und den jungen Künstler:innen – so zuletzt im Rahmen des 10. Kasseler Komik-Kolloquiums im Mai 2023.

Ein ausführlicher, aktueller Bericht über das Projekt findet sich hier: literaturerbe.de/vermittlung/partizipatives-format.

Hier auf spielt-gedichte.de werden demnächst weitere Ergebnisse zu sehen sein.

Fortführung mit neuen Workshops durch Autor:innen im Schuljahr 2023/24

Im Schuljahr 2023/24 wird das Projekt mit Workshops und einem Präsentationstag im Mai 2024 fortgeführt. Dafür konnten folgende Dichter:innen für den Besuch an Schulen gewonnen werden: die Spoken-Word-Poet:innen  Timo Brunke, Stella Jantosca, Dominique Macri, Tanasgol Sabbagh sowie die Dichterin, Tänzerin und Performerin Martina Hefter.
Mehr zur Ausgabe „Spielt Gedichte!“ im Jahr 2024 hier.

Fotos: Anja Köhne